Anatomie der Kreuzbänder

gesunde-kreuzbaender-illustrationDie wichtigsten anatomischen Strukturen des Kniegelenkes sind der Knorpel, die Menisken, die Seitenbänder, die Schleimhaut und letztendlich das vordere und das hintere Kreuzband. Während die Schleimhaut und der Knorpel zur Gleitfunktion des Gelenkes beitragen, dienen die Menisken der Kraftübertragung und Stabilisierung des Kniegelenkes. Die wichtigsten Stabilisatoren sind jedoch die Seiten- sowie die Kreuzbänder. Den zentralen Pfeiler dabei stellen das vordere und hintere Kreuzband dar. Das vordere Kreuzband verhindert das Vorschieben des Schienbeins gegen den Oberschenkelknochen sowie eine zu große Rotation des Knies. Das hintere Kreuzband verhindert das Nach-hinten-gleiten des Schienbeins gegenüber dem Oberschenkelknochen, besonders in Kniebeugung. Die beiden Kreuzbänder bilden eine so genannte Viergelenkskette, mit der sie den Rollgleitvorgang zwischen Unter- und Oberschenkel sichern.